Lisa goes Asia - Next Stopp Malang

Im Zug nach Malang hatte ich meinen ersten Hänger. Vielleicht sehe ich meine Freunde der letzten Tage nie wieder. Abschiedsschmerz tut weh. Was ist wenn ich nie wieder so tolle Leute kennen lerne und ab jetzt auf mich alleine gestellt bin?  An solche Gedanken muss man sich wohl oder übel beim backpacken gewöhnen denke ich.

Die Ankunft in Malang lief problemloser als die in Yogya. Ich habe mir eine Wegbeschreibung rausgesucht und war innerhalb von zehn Minuten im Hostel und habe auf dem Weg sogar schon ein holländisches Pärchen kennen gelernt. Das Hostel war schön und hatte eine extrem coole Lage. Die Besitzer haben das Dach eines guten Hotels zu einem Backpacker-Hostel umgebaut in der man für unglaubliche 4€ richtig gut wohnen kann. Das Einzige negative was mir sofort aufgefallen ist: nur ältere Leute und Pärchen. Ich war die einzige Alleinreisende im Hostel. Ein weiterer Grund wieso sich meine Heulstimmung noch über den ganzen verbleibenden Tag zog.

Malang ist eine wirklich schöne Stadt, so richtig genießen konnte ich meinen ganzen Aufenthalt aber nicht.

Natürlich gab es aber auch ein paar sehr schöne Momente: Ich habe eine kostenlose Stadtführung von einem der im Hostel arbeitenden Studenten bekommen und hatte echt Spaß Ricky ein bisschen mehr Englisch beizubringen. Und ein Pärchen aus der Schweiz hat sich mir angenommen und einen schönen Tag mit mir verbracht. Außerdem hatte ich mal wieder ein bisschen Zeit für Mädchenkram wie Nägel lackieren und Augenbrauen zupfen (für Letzteres war es mehr als an der Zeit).

Frustriert wie ich es war habe ich ein paar Leuten aus dem alten Hostel geschrieben und es hat sich ziemlich schnell herauskristallisiert dass bei den Meisten noch eine kleine Trauerstimmung vorherrschte.

 

.... und so saß ich 2 Nächte später in einem Nachtbus in Richtung Bali um Colin (ein Kanadier, einer meiner Lieblinge aus dem alten Hostel) und David (ein junger echt witziger Deutscher) wieder zu treffen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0