Lisa goes Asia - Next Stop Bandung

Bandung ist eine Großstadt wie jede andere. Es gibt eine Reihe sightseeing-spots, die aber wirklich nichts

besonderes sind. Ich habe Bandung trotzdem geliebt. Das lag vermutlich aber eher an den Leuten, als an der Stadt selber.

Ich habe bei einem Mädchen gewohnt, das ich bei couchsurfing.org kennen gelernt habe. Zusammen mit ihrem Vater wohnt Dewi in einem riesigen Haus, in dem ich ein eigenes Zimmer mit Bad und Balkon hatte. Die beiden waren so unfassbar lieb, ich kanns immer noch nicht glauben.

Angekommen in Bandung hat Dewis Vater mich am Bahnhof empfangen und mir auf dem Weg nach Hause unendlich viel indonesische Snacks am Straßenrand gekauft, damit ich alles probieren kann. Ich habe mich direkt willkommen gefühlt und war total aufgeregt was mich die nächsten Tage erwartet. Aber zunächst musste ich erstmal meinen Kater vom Abend davor ausschlafen. Zwei Jungs aus den Niederlanden haben mehr Bier gekauft, als mein gejetlagter Körper vertragen konnte, weswegen ich den gesamten ersten Tag in Bandung etwas neben der Spur war :-D

Am nächsten Morgen musste Dewi in die Uni, weshalb ich mit dem Vater auf einem Roller quer durch Bandung gedüst bin mit Zwischenstop auf dem Land bei Onkel und Tante von Dewi, um dort gemeinsam mit ihnen traditionell indonesisch zu kochen. Das war unglaublich toll, ich liebe es sowieso zu kochen und dann noch einen Einblick in eine authentische indonesische Küche zu bekommen.. apuh. Am Abend bin ich mit Dewi und ihrem Freund auf ein indonesisches Rockkonzert gegangen. Ich hab mich mit meiner weißen Haut gefühlt, als würde ich zu der Band gehören.. Alle wollen Bilder mit einem machen und starren

einen an. Das ist jedes Mal total komisch, aber neben einer Band mehr gehyped zu werden, als die Band selber

war irgendwie doppelt absurd. Der nächste Tag war der beste. Zuerst habe ich mich mit drei indonesischen Jungs getroffen, deren Kontakt ich durch eine Freundin aus Deutschland hatte, die ein halbes Jahr in Bandung studiert hat. Die drei waren so lieb

und süß oh.mein.Gott. Ich habe sowieso generell den Eindruck, dass Indonesier eine unglaublich höfliche und freundliche Art haben. Die Indonesier, die ich bis jetzt kennen gelernt habe zumindest. Am Abend hat Dewi dann einen Großeinkauf erledigt (der umgerechnet knapp 8€ gekostet hat) und dann haben wir zusammen mit einer anderen Couchsurferin und Dewis Freund ein traditionelles Reisgericht, das an besonderen Anlässen gekocht wird, zu meinem Geburtstag gekocht. Weil alle früh raus mussten, sind wir aber vor Mitternacht ins Bett gegangen, aber dann - so süß - ist Dewis Vater gegen 23 Uhr in mein Zimmer gekommen, das ich mir in der letzten Nacht mit der anderen Couchsurferin geteilt habe, und hat sich noch eine Stunde mit uns unterhalten, weil er unbedingt der Erste sein wollte, der mir zum Geburtstag gratuliert haha. Ich glaube er war aufgeregter als ich es jemals selber an meinem Geburtstag war.

Zusammenfasst habe ich mir in Bandung das große Touri-Programm gespart und mir die local-Perspektive auf die

Stadt angeguckt. Und ich glaube genau das ist der Grund warum ich Bandung unglaublich doll mochte und ganz

 

viele andere Touris mit denen ich gesprochen habe nicht.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0